Martina Frey

Die nächste Auftritte

Sa. 15. September um 19.00 und um 20.00 am Märchenfest in Sutz-Lattrigen

 


 

„Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.“ Antoine de Saint-Exupéry


 

 

Eine Figur wie die Baba Jaga (die russische Hexe) fasziniert mich in ihrer Vielschichtigkeit. Mal wirkt sie helfend, dann wieder ist sie unberechenbar gefährlich, denn wer den richtigen Zauberspruch nicht kennt, kommt nie wieder zurück. Ganz im Gegensatz dazu sind die Hexen in unserem Kulturraum oft ausschliesslich dunkel und böse, als hätte die Kultivierung und Christianisierung ihnen jeden positiven Sinn abgesprochen.

Die Experimentierplattform Abendspinnereien gibt mir die Möglichkeit drei Mal im Jahr die alte Tradition des Märchenerzählens im Hier und Jetzt wieder aufleben lassen.

     
     
Seit 2005 erzähle ich alleine, gemeinsam mit den Abendspinnerinnen oder mit Gasterzählern und –erzählerinnen Märchen in ganz unterschiedlichen Situationen. Sie werden frei und lebendig in Mundart erzählt und gestalten so in jedem Zuhörer eigene Bilder und Szenen. Die Bilder im Kopf sprechen direkt zu unseren Herzen und so finden diese zeitlosen  Weisheiten ihren Weg in unseren Alltag, wo sie uns leuchten als würden Diamanten nach langer Zeit wieder ins Licht gehalten.   
    Märchenhafte Stimmung
     
Ich bin ein naturverbundenes Wesen mit Bewegungsdrang und Sitzleder sowie einer starken Affinität zur Einfachheit in allen Bereichen des Lebens. Zur Beruhigung meiner intellektuell antrainierten unmenschlichen Ansprüche an mich selbst, habe ich die Begegnung mit der Stille als treuen Begleiter schätzen gelernt. Menschen zuzuhören, Anteil zu nehmen, zwischen ihnen zu übersetzten und die Dinge auf den Punkt zu bringen, sind die Fähigkeiten, die alle meine Tätigkeiten durchwirken.  
    Mitten im Erzählfluss
     
Wenn die Zeit für einen neuen Märchenanlass reif ist, entwickelt sich im Gespräch mit den Partnerinnen und Auftraggebern die passenden Ideen jeweils ganz von alleine, denn jeder Anlass will einmalig sein.  
    Märchenspaziergang 2017 im Schloss Meggenhorn
     

 

Wie könnte Ihre eigene märchenhafte Veranstaltung aussehen?

 

Im privaten        Rahmen:

 

Auftritte an Übergängen aller Art (Bsp.: Geburtstagen, Hochzeit, Jubiläum), Stubeten, als Überraschung an einem Nachtessen im kleine Rahmen, am Feuer, am See, auf dem Schiff, auf einer Wanderung, auf einer Berghütte

Für Seminare, Workshops  

Aufgreifen der Workshop-Themen (Bsp. Visionen, Unmögliches möglich machen) mit dazu passenden Geschichten, Märchen oder Aufgaben.

Für Institutionen:  

Informations-, Weihnachtsveranstaltungen, Kundenanlässe, Verabschiedungen, Feiern

Referenzen  

Bibliothek Häggenschwil, Born Informatik/Bern, Burgergemeinde Pieterlen, Fraueninfo/Zürich, Insieme/Zürich, Jan Koba AG/Buchs/SG, Kraft Foods/European Export, Kinderhüeti Solemio/Sevelen, Kulturverein Ottenbach, Stadtbibliothek Luzern

 

 


 

Hier finden Sie weiterführende Links zu anderen märchenhaften Menschen, die dabei sind diesem Sehnen unseres innersten Wesens im Hier und Jetzt eine Heimat zu geben.   
    Ausblick, der zum Träumen verleitet...